Seit Beginn meines Studiums gilt mein Interesse, ausgehend von der immateriellen Essenz der Kunst, dem Prozess des Denkens und den Gedanken an sich. Diese Themenbereiche vereinen sich in einem Feld konzeptueller Experimente und der Benutzung von Sprache als Dichotomie zwischen Realität und Imagination. Mit meiner Arbeit bewege ich mich in philosophischen und poetischen Zwischenräumen; es ist meine Strategie, diverse Techniken, Ansätze und Gedanken in einen Dialog zu bringen, existentialistische Fragen aufzuwerfen und zu bearbeiten, um ihre tiefgreifenden Wurzeln zu erfassen. Auf diese Weise lässt sich der Raum zwischen dem zeitgenössischen Betrachter und dem Betrachteten schließen.

Meine ersten Arbeiten zielten darauf ab, auf die Vergessenen und Verbannten des bewaffneten Konfliktes meiner Heimat Kolumbien aufmerksam zu machen und ihnen Bedeutung zu verleihen. Fortan untersuchte ich in meinen Arbeiten, inwiefern Kunst das Leben beeinflusst, mit dem Leben verstrickt ist und welche Wege die Kunst geht, wenn sie sich mit dem Leben verbindet. Meine aktuellsten Arbeiten stellen eine intuitive Auseinandersetzung mit ebendiesen Sujets dar. Dabei versuche ich, die digitale Sprache der kontemporären Medien in einen Dialog mit Sprache in ihrer reinen Form zu setzen. Während des stets anhaltenden und sich selber fortentwickelnden Prozesses meiner Arbeiten habe ich begonnen, die Realität und die Wahrnehmung dessen, was um mich herum passiert, immer skeptischer zu hinterfragen. So verstehe ich meine Arbeiten letztlich auch als Ikonen, die die scheinbar verschwundenen Fragmente und zerbrochenen Stränge unserer Erinnerungen zurückzubringen versuchen.

Esteban Sánchez (Bogotá, Kolumbien, 1982)
Transdisziplinärer Künstler – prozessuale Kunst

Er begann sein Studium der Bildenden Kunst am Pratt Institute, Purchase College (SUNY) und Westchester Community College (SUNY) New York und beendete sein Diplomstudium an der Universidad Nacional de Colombia. Dank eines Kunststipendiums des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) studierte er als Gast im Postgraduierten Programm an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Esteban Sánchez setzt sich als freier Künstler und als experimenteller Forscher mit Themen auseinander, die an Philosophie und Kunst angrenzen. Sujets sind dabei Medien; Zeichnungen fungieren als Verlängerung des Gedankens, Skulpturen als Landschaften, Geräusche als Materialität und Sprache als Dichotomie zwischen Realität und Imagination. Seine Werke wurden in Bogotá, Medellín, Cartagena, Köln, Bochum, La Habana, Porto, Bilbao, London, Bonn, Budapest, Leipzig und Frankfurt am Main ausgestellt. Esteban Sánchez lebt und arbeitet in Köln.

Curriculum Vitæ

Akademischer Werdegang

06.2011 – 09.2012

Gaststudent des postgraduierten Studiengangs der medialen Künste an der Kunsthochschule für Medien Köln im Rahmen eines DAAD Kunststipendiums für kreative Produktion und Forschung

07.2003 – 03.2010

Abgeschlossenes Diplomstudium der Bildenden Kunst an der Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)

Einzel- und Duoausstellungen

2021

AUF DEN FELDERN DER ZEIT (24H Live Stream Projekt). Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

VIDA. Kunstplakat Aktion im öffentlichen Raum, Bonn

AND WHAT DOES IT MEAN TO REMAIN STILL AND LET BREATH GO ON ITS OWN WAY? (Online Projekt). Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

2019

(DE)MATERIALIZE, zusammen mit Timo Herbst. Kunstraum Ortloff, Leipzig

2017

GOODBYE – PERFORMANCE, zusammen mit Kate Hattley. Atelierhaus des Bonner Kunstvereins, Bonn

2016

SIGA, ESTA ES SU CASA. /CHAPTER 3, zusammen mit Clemens Baldszun. Atelierhaus des Bonner Kunstvereins, Bonn

2011

SUEÑOS AL VIENTO ENTRE NUEVOS CIELOS A CONTEMPLAR. Galería DOCE CERO CERO, Bogotá (Kolumbien)

2009

DETENERSE A RESPIRAR, zusammen mit Natalia La Reina. Galería de exposiciones. Centro Colombo Americano, Bogotá (Kolumbien)

SUSPIRĬUM „C’est la vie“. Galería de exposiciones. Centro Colombo Americano, Bogotá (Kolumbien)

Auswahl der Kollektivausstellungen

2020

POSSIBILITIES ON PAPER. Galerie fiebach minninger, Köln

DIE ORDNUNG DER DINGE. VOM GRAPH ZUM SYSTEM, Ausstellung im Rahmen der ENTERVENTIONALE#2020. Fabrik45, Bonn

ENTERVENTIONALE#2020, Kunsthistorisches Institut der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

2019

TRACING ECHOES. fffriedrich Galerie, Frankfurt am Main

TIERRA FIRME, Travesía. Centro Cultural Gabriel García Márquez, Bogotá (Kolumbien)

2018

BEHAUSUNG. Künstlerforum Bonn

PROYECTO Z. Galería La Balsa, Bogotá (Kolumbien)

DIE AUFTEILUNG DES RAUMES. Q18 – Quartier Am Hafen, Köln

2017

ENTRE NOS. Galería la Balsa, Medellín (Kolumbien)

72 STUNDEN AUSSTELLUNSPROJEKT, Freunde des Wallraf-Richartz Museums und des Museum Ludwig. jungekunstfreunde & Bunker k101, Köln

OFFENE ATELIERS – Atelierhaus des Bonner Kunstverein

TEXTOUR. Künstlerforum Bonn/ArtQuartier Budapest (Deutschland/Ungarn)

2016

INS OFFENE, Hommage an den Zeichner von Nippes. A.C. Kunsthalle, Köln

I AM NOT PERFORMING. Opekta Ateliers Köln

2015

PRESENCIAS Y AUSENCIAS, Transversus. Santuario San Pedro Claver, Cartagena de Indias (Kolumbien)

LINEAS COLOMBIANAS, Art & Partners. Casa Embajada de España, Bogotá (Kolumbien)

2014

VANISHING POINTS. Guest Projects, London (UK)

2013

THE OCEAN AND THE RIVER. Lófte. Karat – Maus Hábitos, Porto (Portugal)

KARAT KATAR KRAAT AKTRA. Karat ist draußen, Köln

2012

5° premio ARTE-JOVEN. Embajada de España, Colsanitas. La Central, Bogotá (Kolumbien)

LEER_STELLE. C60 + Minus1Experimentallabor der KHM Köln, Urbane Künste Ruhr. Rotunde- Alter Bochumer Hauptbahnhof, Bochum

RUNDGANG 12. Kunsthochschule für Medien Köln

HOW DO YOU KNOW I LIKE MUSHROOMS?, John Cage “AMERICA”. Acht Brücken Festival. Music für Köln & Kunsthochschule für Medien Köln

2011

10 FESTIVAL INTERNACIONAL DE LA IMAGEN. Media Art. Universidad de Caldas, Manizales (Kolumbien)

INTERMEDIOS 2 “Medios – Naturaleza – Cultura”. Seminario teórico internacional. Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)

LADY ZORRO: Devoción por un ídolo. Bastardo™: Imperio de Culto Visual, Bogotá (Kolumbien)

2010

MATERIAL E INMATERIALIDAD “Procesos y Nuevas Prácticas Artísticas Contemporáneas”. Instituto Superior de Arte, La Habana (Kuba)

BIENAL DE VENECIA DE BOGOTÁ 7, grupo TÄI (Projektleiter). Bienal de Venecia de Bogotá (Kolumbien)

PERFOARTNET 2010. Bienal Internacional de Performance (Kulturmanagement), Bogotá (Kolumbien)

SONARE. Museo Arte Moderno de Bogotá (Kolumbien)

LABORATORIO EXPERIMENTAL DE PERFORMANCE. Fundación Wajá – Universidad Jorge Tadeo Lozano, Bogotá (Kolumbien)

PLATAFORMA. Laboratorio de Arte, Ciencia y Tecnología. Galería Santa Fe, Bogotá (Kolumbien)

9 FESTIVAL INTERNACIONAL DE LA IMAGEN. Puentes Sonoros. Manizales (Kolumbien)

50 FESTIVAL INTERNACIONAL DE CINE DE CARTAGENA (FICCI). Categoría Videoarte. Cartagena de Indias (Kolumbien)

2009

ZONA DE DISTENSIÓN PORTÁTIL. Cumbre Mundial De Paz. Biblioteca Luis Ángel Arango, Bogotá (Kolumbien)

INTEMEDIOS “El Arte En Lugar De Los Medios”. Seminario teórico internacional. Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)

MITO Y REALIDAD. Museo Bolivariano de Arte Contemporáneo, Santa Marta (Kolumbien)

PEQUEÑAS CUESTIONES / GRANDES CUESTIONES. Fundación Gilberto Alzate Avendaño, Bogotá (Kolumbien)

2008

MITO Y REALIDAD. Casa Simón Bolívar, La Habana (Kuba)

LOVE IS IN THE AIR, grupo nadieøpina. Museo de Arte. Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)

2007

XXXIV SALÓN FRANCISCO ANTONIO CANO. Museo de Arte. Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)

II SALON UNIVERSITARIO ASAB. Academia Superior de Artes de Bogotá (Kolumbien)

LOVE IS IN THE AIR, grupo nadieøpina. Museo de Arte Moderno de Bogotá (Kolumbien)

2006

XXXIII SALÓN FRANCISCO ANTONIO CANO. Museo de Arte. Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)

2004

SIN EQUIPAJE, Mario Opazo. (Asistente de Dirección) Película digital, 60 min. Sala Los Acevedo, Museo de Arte Moderno de Bogotá (Kolumbien)

MIGRACIONES. Auditorio León De Greiff, Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)

Auszeichnungen

2021

Kunststipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (Deutschland)

2020

Kunststipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (Deutschland)

2018

Gastkünstler des Kolumbianischen Kunstprojekts in der Antarktis. Kolumbianisches Antarktis-Programm & Forschungseinrichtung Pedro Vicente Maldonado (Kolumbien/Antarktis)

2017

Kunstresidenz & Austauschprogramm – TEXTOUR. Künstlerforum Bonn/ArtQuartier Budapest (Deutschland/Ungarn)

2016

Atelierstipendium. Bonner Kunstverein (Deutschland)

2013

Kunstresidenz – The Ocean and the River. Karat – Maus Hábitos, Porto (Portugal)

2011

DAAD Kunststipendiums für kreative Produktion und Forschung. Deutscher Akademischer Austauschdienst (Deutschland)

Ehrenhafte Erwähnung. 10 Festival Internacional de la Imagen, Manizales (Kolumbien)

2006

Ehrenhafte Erwähnung. XXXIII Salón Francisco Antonio Cano, Museo de Arte. Universidad Nacional de Colombia, Bogotá (Kolumbien)